Tagesgeld und Festgeld seit 2009, Zinsen bei 100 Banken, Zinsstatistiken




Leitzinsen, historische Entwicklung und Auswirkungen Tagesgeld

Kommentare von Uwe Winkler

Aktuelle EZB Entscheidungen

Was bewirkt die EZB mit Leitzinsänderungen? Der Leitzins war bisher eine wichtige Stellschraube für die gesamteuropäische Wirtschafts- und Geldpolitik und diente dem Erhalten der Geldwertstabilität. Die momentane Zinsentscheidung wirkt jedoch wie eine hilflose Aktion der EZB, die mit ihren Maßnahmen immer weniger eine sich verselbstständigende Banken- und Wirtschaftskrise in Europa beeinflussen kann.



Begriffe und Grundwissen

Hauptrefinanzierungssatz (0,00%) Zu diesem haben die Banken wöchentlich die Möglichkeit, sich gegen notenbanktaugliche Sicherheiten z.B. Wertpapiere Geld bei der Europäischen Zentralbank zu leihen. Dieser Hauptrefinanzierungssatz wird umgangssprachlich mit dem Leitzinssatz gleichgesetzt.

Spitzenrefinanzierungssatz (0,25%) Braucht eine Bank dringend Geld z.B. um ein großes Kreditgeschäft abzuwickeln, kann diese sich, wieder gegen Sicherheiten auch ganz schnell, oft über Nacht, Geld leihen. Das erfolgt zum Spitzenrefinanzierungssatz, der deutlich höher als der Hauptrefinanzierungssatz ist.

Einlagenzinssatz (-0,30%) Ruft eine Bank das georderte Geld bei der EZB nicht ab, sondern parkt es weiterhin bei der Zentralbank, fallen seit Juni Zinsen für die Bank an. Aus diesem Grund ist auch von Negativzins die Rede. Die Argumentation ist logisch. Das Geld soll in den Wirtschaftskreislauf fließen und die Konjunktur ankurbeln.



Inflation und Deflation

Aktuell begründet die EZB ihre Leitzinsentscheidung mit der Gefahr einer Deflation in den südeuropäischen Staaten. Die Arbeitslosigkeit ist dort auf einem Rekordhoch, der Binnenkonsum dadurch sehr schwach. Das hat Auswirkungen auf die Preise. Diese sinken in der Hoffnung, Waren und Dienstleistungen an den Mann bringen zu können. Der Wirtschaftskreislauf droht zum Erliegen zu kommen.

Die maroden Banken in Italien, Griechenland, Portugal und Spanien bekommen jetzt Geld fast zum Nulltarif und sollen mit günstigen Krediten die Wirtschaft wieder ins Rollen bringen. Soweit die Theorie. Der angestrebte Effekt wird nach Meinung von Wirtschaftsexperten nicht eintreten. Im Gegensatz. Der dringend notwendige Sparwille zum notwendigen Schuldenabbau wird dadurch eher untergraben. Einziger Effekt. Die Leitzinssenkungen helfen den schwachen Staaten und fast Pleitebanken sich zu sanieren, losgelöst von gewünschten Wirtschaftseffekten. Günstige Kredite sind immer noch Mangelware, werden abgelehnt bzw. die Firmen sind so schwach nicht einmal mehr die Kreditraten zahlen zu können.

Die Deutschen Sparer bezahlen...

Das Ägerliche ist die komplett gegenläufige und positive Entwicklung in Deutschland. Wir haben mit 0,4% (Oktober 2014) auch eine zu niedrige Inflationsrate jedoch eine wachsende Wirtschaft und sinkende Arbeitslosenzahlen. Die EZB- Leitzinssenkung hat nicht nur Auswirkungen auf die Tageszinsen und langfristigen Zinsen mit der Folge, dass sich Geldanlagen fast nicht mehr lohnen. Auch andere negative Effekte kommen auf uns zu.



Gefahren in Deutschland

Die Anleger suchen nach Alternativen und legen ihr Geld in Aktien, Fonds und Immobilien an. Der Dax steht bei über 9.000 Punkten und ist völlig überbewertet. Auch die Immobilienpreise sind jenseits von Gut und Böse. Die billigen Kredite verleiten zum Haus- oder Wohnungskauf.

In beiden Sektoren drohen Blasen, die bei der nächsten zyklischen Gegenbewegung platzen. Kann ein Immobilienkredit auf dem jetzigen Zinsniveau gerade so bezahlt werden, droht in 10 Jahren das böse Erwachen - siehe das Beispiel USA. Auch ausschließlich kreditfinanzierte Firmengründungen, mit nicht langfristig tragenden Konzepten sind ungesund und gefährlich.

Ganz zu schweigen von dem Szenario, wenn es den Leuten reicht und Mrd. Euro von schlecht verzinsten Sparbüchern und Tagesgeldkonten abgezogen werden. Eine Bankenkrise wäre die Folge.



Die deutsche Politik ist gefragt

Eine gesamteuropäische Finanzpolitik ist gescheitert. Es fehlt den deutschen Politikern der Mut, diesen Fakt zuzugeben und gegenzusteuern. Der Euro ist zu stark für die wirtschaftlich schwachen Staaten in Europa wie Portugal, Spanien und Italien. Die Leitzinsen sind leider von Banken und Interessenvertretern der schwachen Länder politisch manipuliert und kein geeignetes Werkzeug für Gesamteuropa.


Historische Entwicklung der EZB Leitzinsen



Hier erfahren Sie mehr zur allgemeinen Zinsentwicklung beim Tagesgeld.



Leitzinsänderungen im Ticker

DatumZinsen neu p.a.Zinsen altDifferenzNachricht zum Konto / zur Bank
10.03.20160,01%0,05%-0,04Zinssenkung um -0,04% erfolgte am 10.03.2016
04.09.20140,05%0,15%-0,10Zinssenkung um -0,10% erfolgte am 04.09.2014
05.06.20140,15%0,25%-0,10Zinssenkung um -0,10% erfolgte am 05.06.2014
07.11.20130,25%0,50%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 07.11.2013
02.05.20130,50%0,75%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 02.05.2013
05.07.20120,75%1,00%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 05.07.2012
08.12.20111,00%1,25%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 08.12.2011
03.11.20111,25%1,50%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 03.11.2011
07.07.20111,50%1,25%+0,25Zinserhöhung um 0,25% erfolgte am 07.07.2011
07.04.20111,25%1,00%+0,25Zinserhöhung um 0,25% erfolgte am 07.04.2011
07.05.20091,00%1,25%-0,25Zinssenkung um -0,25% erfolgte am 07.05.2009

 zum Tagesgeld Vergleich



Nach oben ↑ 



©2017 Sitemap | Impressum | Datenschutz